Schwimmen

Durch richtiges Schwimmtraining den ganzen Körper stärken

Schwimmen macht uns fit und ist gesund   – das gilt nicht nur für die Ausdauer, sondern auch für den Muskelaufbau. Der Sprung ins kühle Nass zählt zu den effektivsten und gesündesten Trainingsmöglichkeiten. Mit speziellen Hilfsmitteln erzielt man sogar noch bessere Ergebnisse.

Durch regelmäßiges Schwimmen wird der Körper geformt und gestärkt. Wenn man durch Schwimmen Muskeln aufbauen will, hat dies sogar einige Vorteile gegenüber z.B.  Joggen – es werden unter Wasser kaum Muskelgruppen vernachlässigt. Sowohl die Beine als auch der Oberkörper werden gleichzeitig beansprucht. Ein weiterer Vorteil ist, dass während des Schwimmens die Gelenke nicht belastet und neben Muskeln auch Kondition sowie Immunsystem gestärkt wird. Da der Auftrieb die Gelenke vor zu starker Belastung schützt, vermindert sich auch das Verletzungsrisiko. Schwimmen kann auch gut zur Regeneration und zum Ausgleich genutzt werden.                                                                                                                                                                                                       Es gibt verschiedene Lagen (Brust, Rücken, Kraul), verschiedene Techniken, verschiedene Hilfsmittel – das alles in Kombination gibt ein durchaus abwechslungsreiches Programm.

Effektive Hilfsmittel sind Pullbuoy, Paddles, Swim Gloves, Schwimmbrett und Kurzflossen

Paddels vergrößern die Handflächen, gleichzeitig die Antriebsflächen und somit Erhöhung  des Widerstandes im Wasser und führt so zu einem höheren Kraftaufwand . Der Fokus liegt dabei auf Armarbeit und die technische saubere Ausführung der Unterwasserphase.

Wenn der Fokus auf den Muskelaufbau der Beine liegt, sollte man mit einem Schwimmbrett schwimmen: hält man dieses mit beiden Händen fest, kann man den Vortrieb nur noch über die Beine regeln.

Mit Kurzflossen kann gezielt die Beintechnik und -muskulatur trainiert und auch die Beweglichkeit in den Sprunggelenken verbessert werden. Vor allem: Durch den besseren Vortrieb erhöht sich schnell der Spaßfaktor. Aber für Brustschwimmer eher ungeeignet.

Mit einem Pullbuoy (auch Pullkick), der zwischen die Oberschenkel geklemmt wird, bekommt die Hüfte mehr Auftrieb. Dadurch liegt man deutlich stabiler im Wasser und verbessert somit seine Wasserlage. Außerdem wird dabei der Rücken entlastet.

Aquajogging – tolle Ergänzung zum Lauftraining

Beim Aquajogging „schwebt“ der Körper durch den Auftrieb von z.B. eines Schwimmgürtels, eins Ergobelts oder einer „Poolnoodle“ im Wasser und dadurch kann man wie schwebend die Laufbewegung ausführen. Schnell wird man merken, dass dieses Laufen anstrengender ist, als das an Land. Dies wirkt sich natürlich auch positiv auf die eigene Lauf-Form aus. Wem dies Spaß macht – so kann man es ausdehnen zur sog. „Aquafitness“, d.h. zusätzlich Gymnastik und Krafttraining im Wasser.

Gerne sind wir für Sie da bei der Beratung und der Auswahl des richtigen Schwimmzubehörs aus unserer Schwimmabteilung.